Tonträger

Salut D'Amour Cover

Die Pfarrkirche St. Bartholomäus in Gackenbach im Westerwald hat sich seit einigen Jahren zu einem Anziehungspunkt für Organisten aus ganz Europa entwickelt. Neben einer 1998/99 in Disposition und Intonation am französischen Stil Cavaillé-Colls orientierten Orgel von Karl Göckel findet sich seit 2009 dort auch ein aus dem Jahre 1904 stammendes, sorgfältig restauriertes Orgelwerk der Firma Nelson & Co. aus dem englischen Durham. Durch eine Koppelung kann vom Spieltisch der Nelson-Orgel aus auch das Instrument auf der Empore angespielt werden, was reizvolle, geradezu symphonisch-orchestrale Klangeffekte ermöglicht. Um dieser besonderen Kombination aus französischem und englischem Orgelwerk Tribut zu zollen, haben der Trompeter Stephan Stadtfeld und der Organist Stephan Rahn für ihre zweite gemeinsame Aufnahme Werke französischer, belgischer und englischer Meister ausgewählt.

Titel

Edward Elgar (1857-1934)
1) Salut d’amour op. 12 3:13
2) Chanson de Matin op. 15, Nr. 2 2:48
3) Nimrod aus den Enigma-Variationen op. 36 4:54
Gabriel Fauré (1845-1924)
4) Après une rêve op. 7, Nr. 2 2:59
5) Chanson d’amour op. 27, Nr. 1 2:25
6) Pavane op. 50 / arr. Stephan Rahn 5:57
Jacques-Nicolas Lemmens (1823-1881)
7) Fanfare D-Dur 3:46
Fernand Desprez (1898-1965)
8) Concertino 8:49
Théodore Dubois (1837-1924)
9) Toccata G-Dur aus Douze pièces pour orgue
ou piano-pédalier 8:31
Gabriël Parès (1860-1934)
10) Fantaisie Caprice 5:17
Edward Elgar (1857-1934)
11) Chanson de Nuit op. 15, Nr. 1 4:03
Camille Saint-Saens (1835-1921) / arr. Henri Büsser (1872-1973)
12) Fantasie Es-Dur 5:41

Stephan Stadtfeld + Stephan Rahn CD

Die konzertante Begegnung von Trompete und Orgel erfreut sich seit vielen Jahren vor allem in der Vorweihnachtszeit großer Beliebtheit. Dies mag vielleicht daran liegen, dass beim musikalischen Gipfeltreffen des Instrumentes der Könige mit der Königin der Instrumente die Sphären des Weltlichen und Geistlichen aufs Schönste miteinander verschmelzen. Da verwundert es mitunter schon, wie vergleichsweise wenig Originalliteratur es für diese Besetzung gibt. Stephan Stadtfeld und Stephan Rahn haben für ihre gemeinsame Aufnahme eine repräsentative Auswahl von Werken getroffen, die sich in der Bearbeitung für Trompete und Orgel gut realisieren lassen und sich abseits vom üblichen Repertoire bewegen. Einiges davon haben die beiden Künstler aus ursprünglich orchesterbegeleiteten Solokonzerten extrahiert. Die 1903 gebaute Link-Orgel in der katholischen Kirche St. Peter und Paul im pfälzischen Geinsheim ist gerade wegen ihrer Vielzahl klanglicher Möglichkeiten wie geschaffen für die Ausführung orchestral verdichteter Musik. Die Disposition mit ihrer Dominanz der weicheren Register verrät ganz das romantische Klangideal der Entstehungszeit dieser Orgel. Um die Vielzahl klanglicher Ausdrucksmöglichkeiten der modernen Trompete zu demonstrieren, hat Stephan Stadtfeld für die verschiedenen Werke unterschiedliche Trompetentypen gewählt, deren spezifischer Klang je nach Mensur variiert.

 

Titel

Vassily Brandt (1869-1923)
1) Konzertstück Nr. 1 f-Moll op. 11 9:08
Johann Sebastian Bach (1685-1750)
2) Pièce d’Orgue G-Dur BWV 572 8:51
Maurice Ravel (1875-1901) / arr. S. Rahn
3) Pavane pour une infante défunte 6:43
Léon Boëllmann (1862-1897)
4) Toccata aus der Suite gothique p. 25 3:31
Alessandro Marcello (1669-1747)
Concerto d-Moll [Auszüge]

5) Adagio 2:59
6) Presto 2:24
Josef Gabriel Rheinberger (1839-1901)
7) Cantilene aus der Orgelsonate
Nr. 11 d-Moll op. 148 6:20
Johann Baptist Neruda (1707-1780)
Concerto Es-Dur [Kadenzen: S. Stadtfeld]

8) Allegro 4:56
9) Largo 5:49
10) Vivace 4:38

 

 


 

Stadtfeld CD Cover Elbeblech

 

So gut wie Bach

 


 

Das Blech - CD Cover